email whatsapptwitter facebook

Die Aufklärung

von Jesper Larsson Träff

Die Europäische Union fühlt sich momentan ihrem aufklärerischen Auftrag und ihrer stolzen Tradition verpflichtet und veranstaltet eine wundersame, informative Kampagne zu den europäischen Werten und die grandiose Vision für den noch taumelnden, aber künftig neuzugestaltenden Kontinent. Dies alles unter dem Slogan „You are EU“, teilweise in gelb-blauen Farben eines Nicht-EU-Landes, worauf in der Kampagne explizit Bezug genommen wird (nehmen wir uns in Acht vor dem unmöglichen Nachbarn, sprich Russland). Die schönen, sanft-eindringlichen, diversen und allesamt inklusiven Plakate sind auch in Wien zu genießen. Auf ausgewählten Litfaß-Säulen, sowie in ausgewählten Bushaltestellen (und wenn man die provokanten Belanglosigkeiten übersehen haben sollte, siehe https://you-are-eu.europa.eu), gehen sie teilweise in Konkurrenz mit Informationsmaterial, was wohl mit der ehemaligen Partei SPÖ zu tun hat. Man hat spät, aber richtig, erkannt, dass es den EU-Bürgern einfach an Aufgeklärtheit fehlt, dass die Zustimmung zum großen Projekt hier und da ernsthaft bröckelt und setzt endlich dagegen. Im Ernst: Wer nimmt von solchen Dingern Notiz? Entfalten sie langfristig und unterschwellig eine Wirkung?

Wir lernen viel über Energie und Energieversorgung („Energie, Sicherheit und erneuerbare Energien“, „Freiheit, Frieden, Energieunabhängigkeit“, „Menschenrechte, Solidarität, saubere Energie“), wo man doch dachte, dass der demokratisch durchgesetzte Umstieg auf teures und umweltschädliches LNG, der Abschied vom Verbrennungsmotor und der Energiewende längst Realitäten wären. Wir lernen über Umwelt, nee, zu altmodisch, besser gesagt Klima („Demokratie, Vielfalt, Klimaschutz“), über Menschenrechte, die ja in den letzten drei Jahren besonders hochgehalten wurden durch flächendeckende Behandlungszwang und -Nötigung, über Freiheit, verteidigt durch Lockdowns und Shutups, und über Frieden, den man am besten absichert mit gemeinsamen Munitions- und Waffenlieferungen an ein Nicht-EU-Land am Rande von Europa, in engster Abstimmung mit der anderen friedenssichernden Organisation in Europa, allem voran die Kommissionspräsidentin selber, die niemand in Europa gewählt hat und sich wohl nur die wenigsten ernsthaft wünschen.

Ungefragt, und ohne greifbare Inhalte, wen kümmert’s, werden „wir“ von „wir“, solidarisch, zu unserem Besten informiert und umsorgt. Es sind schwierige Zustände, auch für die offensichtlich sich selber auflösende Union. Ach, Europa …

Jesper Larsson Träff,

geboren 1961 in Kopenhagen, ist Professor für Informatik (paralleles Rechnen) in Wien. Die hier geäusserte Meinungen und Analysen sind persönliche Ansichten und stehen in keinem Zusammenhang mit der TU Wien.

© 2021 Verein für kulturelle Information

Impressum